Endspurt auf der Merscher Höhe

Die Module sind da, es geht weiter!

Ca 17.000 Module werden hier in den nächsten Wochen verbaut.

Im Solarpark Merscher Höhe werden aktuell die ersten Module angeliefert und befestigt.

Der Park nimmt langsam Form an und wir freuen uns schon auf das fertige Ergebnis.

Sonne-Sand-Beachvolleyball

Heute stellen wir Euch unsere Beachvolleyball Twins Lena & Sarah Overländer vor

Bildquelle: Peter Weber
Bildquelle: Martin Miseré

 

 

 

 

 

 

 

Sie repräsentieren unser Unternehmen auf nationalen Turnieren und sind für uns als Markenbotschafterinnen das perfekte Aushängeschild. Die Themebereiche Photovoltaik und Beachvolleyball haben dabei eine große Gemeinsamkeit: Die Sonne.

Im Jahr 2020 erkämpften sich die Twins den Titel bei den Westdeutschen Meisterschaften und wurden bereits dreimal als Deutsche Snow-Volleyball-Meisterinnern ausgezeichnet.

Als nächstes streben sie eine erneute Top 10 Platzierung bei den deutschen Meisterschaften auf dem Sand 2022 an. Ihr positives Mindset, sowie ihr Engagement, ihr Kampfgeist und ihr ausgeprägter Nachhaltigkeitsgedanke machen sie zu einem einzigartigen und starkem Team.

Auch unsere Geschäftsleitung teilt mit ihnen die Begeisterung zu diesem dynamischen und interaktiven Teamsport. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche, sonnige Saison im Sand.

 

Titelbild: Oliver Farys

PV for green hydrogen

While the countries the Cop26 climate conference in Glasgow first agreed initial targets and possible measures to protect the climate, others are moving forward with very practical measures to reduce greenhouse gases. The district of Düren in North Rhine-Westphalia, for example, wants to become climate neutral by 2035. Public passenger transport is a key factor here. In future, buses and trains will run on hydrogen. The light element is obtained from water, which is divided by an electrolyser to form hydrogen and oxygen.

However, this is only climate neutral if the power for the electrolyser comes from renewable sources, preferably from sunlight or wind energy. The foundation for this was laid on 27 October 2021: the groundbreaking for the Merscher Höhe solar park in Jülich. Around 17,000 photovoltaic modules spanning 9.5 hectares produce 9.2 megawatts and accumulate 9.7 gigawatt hours of energy that feeds the electrolyser. “We are experiencing a historic hour when it comes to climate protection”, praised district administrator Member Wolfgang Spelthahn.

Hydrogen for buses and trains

With electricity from the solar park, 170 tons of hydrogen can be generated every year. In the first phase, this will be used to supply the buses and trains ordered by the district. A total of up to 20 trains and 170 buses will run on them. The very light hydrogen gas has a low density, which is why it is compressed and pressed into four tanks sitting on mobile trailers at a pressure of up to 350 bar. These can then be transported to nearby petrol stations, where buses and trains are provided with corresponding refuelling options.

In future, the hydrogen can also be consumed on the Brainergy site, for example as an admixture to natural gas for building heating. Brainergy is a business and innovation park in the district of Düren with a focus on renewable energies. The park is located in the middle of a lignite coal production region and is intended to help overcome the structural change caused by the end of coal production. There is a great deal of interest. Some companies wanting to establish themselves there, for example, have already declared their need for oxygen that is produced as a waste product during electrolysis. The waste heat from hydrogen generation is also intended to be fed into a low-energy grid in the Brainergy Park and can also be used for building heating.

Specialised foundation

Rurenergie GmbH is operated by the solar park built by F&S solar service GmbH. F&S solar service GmbH develops, finances and builds large, turnkey solar parks around the world. Despite decades of experience in constructing ever larger solar power plants, the Jülich project is a challenge in many respects. On the one hand, it is the first project of its size where solar power flows via a direct cable connection to produce hydrogen. Secondly, specially manufactured screw anchors are used here to mount the frame for the modules.

After all, the site where the Deutsche Welle radio masts were located until recently is a suspected explosive ordnance site. In the 1960s, the ground was heaped up with several metres of earth and interspersed with all kinds of metallic structures, meaning that probing in advance is not sufficiently possible. In order to still be able to provide the assembly teams with protection against possible explosive ordnances, the classic frame posting method had to be omitted due to the vibrations caused by the impact. The solution for the approx. 7000 anchors required was to use screw foundations. The screw foundations are remotely screwed into the ground around one and a half metres deep from a secure distance and support the PV module construction.

For F&S solar service GmbH, this solar power station is not the first with screw-in foundations. The Inden solar power plant was also built turnkey by the Euskirchen-based company for Rurenergie in 2011 and screw foundations were also used here due to the landfill body.

All cables produced by Lapp

The photovoltaic modules in the Merscher Höhe solar park come from Asia, while all other components come from Germany – the inverters are supplied by SMA and the electrolyser is supplied by Siemens, and all cables are produced by Lapp. The global market leader for cables and integrated electrical connection systems is supplying 210 kilometres of string cables to the construction site. They always connect 27 modules, each with an output voltage of around 42 volts, to form so-called strings. A total of 22 strings are connected in parallel to one of the 29 switching boxes.

From there, over 21 km of DC master cable run to the inverters. The transition to the medium voltage network is guaranteed by 5.5 km of AC cables. LAPP is also supplying 3.5 km of fibre optic cables for monitoring the inverters and for data transmission from the weather station. Each string is individually monitored. The entire plant is equipped to meet the requirements of the grid operators. This is necessary for the grid operator to control the solar park remotely when required, for example in the event of excess electricity or to stabilise the grid.

To the construction site on time

“We have had very good experiences with Lapp, which is why we use these cables in all of our solar parks worldwide“, praises Jens Brücken, Technical Director at F&S solar service GmbH. Above all, Lapp’s delivery capability is a major advantage. While planning a solar park can take years – it took six years in Jülich – the actual construction is relatively fast. The average time it takes is three to six months, but the very large solar park in Monte Cristi in the Dominican Republic, where F&S solar acts as general contractor and operator, took eight months. However, this is only possible if the components arrive on time to the construction site. There are a number of bottlenecks due to the coronavirus crisis, such as modules from Asia, which have also recently risen in price.

By contrast, there has never been a delivery problem at Lapp. “There are not many manufacturers who can deliver such large quantities of cables at all”, says Brücken. For Monte Cristi, Lapp even created detailed documents about the contents of the containers so that customs officials can immediately see that they are components for renewable energy, as only these are exempted from the high import duties.

This link leads you to the original article

https://www.pveurope.eu/

Investition in die Zukunft – Wir bilden aus!

Seit 2022 ist die F&S Solar Service GmbH ein offizieller Ausbildungsbetrieb. Wir möchten motivierten Menschen die Chance ermöglichen einen Beruf zu erlernen, der mehr denn je gebraucht wird und zudem zukunftsreich ist.

Unsere Auszubildenden haben die Chance ein Teil der Energiewende zu werden und entdecken dabei die Vielfalt der Erneuerbaren Energien. In das Themenfeld gehört nicht nur das Entwickeln, Reparieren und Erweitern von Photovoltaikanlagen, sondern auch grundlegende Anwendungen der Energietechnologie. Außerdem ist die Photovoltaiktechnik zunehmend geprägt von informationstechnologischen Sachgebieten wie der Datenkommunikation und -erfassung sowie Steuerungs- und Regeltechnik. Damit bieten wir den Auszubildenden einen großen und zukunftsorientierten Lehrrahmen, der durch einen modernen und einzigartigen Arbeitsplatz sowie einer übertariflichen Ausbildungsvergütung unterstrichen wird.

Unser Arbeitsumfeld zeichnet sich durch eine flache Hierarchie und Kommunikation auf Augenhöhe aus. Neben der Tätigkeit an unserem Hauptstandort in Euskirchen bieten wir den Auszubildenden auch an, andere Arbeitsumgebungen in Europa zu entdecken. Wir fördern neben der Ausbildung eine fachliche wie sachliche Weiterentwicklung. Ein Teil der Arbeitszeit wird an einem eigenen Büroarbeitsplatz geleistet, wo neben kostenlosen Getränken, auch reichlich Fachwissen zum Thema Erneuerbaren Energien zur Verfügung steht.

#ausbildung #elektroniker #energie_und_gebäudetechnik #2022 #ausbildung_elektroniker

Fixe Stromkosten für die nächsten Jahrzehnte

Sonnenenergie führt nicht nur zur Senkung der Strombezugskosten, sondern trägt auch zur Planbarkeit bei

Die letzten Monate führten durchweg zu der Erkenntnis, das Strommarktpreise alles andere als stabil sein können. Preisverläufe die von Rohöl oder gar der Kryptowährung Bitcoin bekannt waren, trafen nun auch den Stromsektor. So lag der Preis für eine Kilowattstunde an der Strombörse im März 2021 bei 4,7  Cent(EUR) und der Preis stieg im Verlauf des Jahres steil an. So lag der Preis für eine Kilowattstunde im Dezember des gleichen Jahres bei 22,11 Cent(EUR). Das entspricht einer Preissteigerung von über 470% [1]! Die Tragweite dieser Entwicklung zeigt sich zum einen in der schwierigen Situation in der einige Energieversorger mit günstigen Tarifen zur Zeit stecken. Aber auch Industrie und Endverbraucher selbst spüren die extrem steigenden Energiekosten.

Wir planen und errichten nicht nur PV-Anlagen, sondern entwickeln auch Konzepte
zur Energieeinsparung – Sprechen Sie uns an!

Um von dieser Preisabhängigkeit unabhängiger zu werden, sind Photovoltaikanlagen eine der geeignetsten Technologien. Somit kann  jede von der PV-Anlage selbstverbrauchte Kilowattstunde die Energiekosten entscheidend senken. Je höher die Eigenverbrauchsquote, je mehr wird selbst erzeugte Energie eigens verbraucht. Eine Ergänzung der PV-Anlage durch einen Energiespeicher führt so zu einer nicht unerheblichen Steigerung dieser Quote. Denn der Energiespeicher speichert den über Tag überschüssig- erzeugten Solarstrom in eine Batterie ein. Dieser steht dann in Zeiten in denen mehr Energie benötigt wird, als über die Sonneneinstrahlung erreicht wird  zum Eigenverbrauch zur Verfügung. Auch können die Speichersysteme bei einem Stromausfall ausgewählte Verbraucher noch weiterhin mit Energie versorgen, sodass das Gefriergut weiterhin tiefgefroren bleibt.

Abbildung 1: Beispiel Einfamilienhaus

Die Abbildung 1 stellt den Effekt einer PV Anlage in Kombination mit einem Speicher auf den Energiefluss eines Einfamilienhaus mit 4 Personen dar. Erkennbar in dem dargestellten Beispiel ist, das der Netzbezug – der Stromeinkauf – um 70% reduziert wird und diese Energie über die günstigeren und konstanten Stromgestehungskosten der PV-Anlage gedeckt werden. Dieser Effekt wird an der Stromrechnung direkt sichtbar.

[1] https://de.statista.com

Meilenstein Zentralwechselrichter

Die Wechselrichter erreichen die Merscher Höhe

Es geht voran, ein weiterer Meilenstein wurde erfüllt – die Zentralwechselrichter sind angeliefert und aufgestellt worden. Die Wechselrichter bilden mit jeweils fast 16.000 KG Gewicht ein Kernelement der PV-Anlage und sorgen dafür, dass die Leistung des PV-Generators in das öffentliche Energienetz eingespeist werden kann. In dem 9,2 MWp großen Solarpark Merscher Höhe werden zwei dieser Geräte zum Einsatz kommen.

Mehr Ökostrom aus der Region

Mehr Ökostrom aus der Region:

e-regio und F&S solar wollen Solarparks bauen

Wollen mit Solarparks gemeinsam die Energiewende in der Region vorantreiben: Georg Schmiedel (Geschäftsführer F&S solar), Uwe Czypiorski (Geschäftsführer F&S solar service), Selma Trommer (Projektleiterin Photovoltaik-Freiflächenanlagen e-regio), Markus Böhm (Geschäftsführer e-regio), Yannik Mießeler (Projektmanager F&S solar).

Euskirchen, 09.12.2021. e-regio und F&S solar wollen gemeinsam neue Photovoltaik-Freiflächenanlagen in der Region realisieren. Darauf haben sich die beiden lokal ansässigen Unternehmen in einem Kooperationsvertrag geeinigt. Ziel der Vereinbarung ist, die Expertisen der beiden Unternehmen zu bündeln und den Ausbau der Solarenergie in der Region voranzubringen. In den kommenden fünf Jahren wollen die beiden Partner mehrere Solarparks mit insgesamt 100 Megawatt installierter Leistung projektieren, bauen und betreiben. Mit 100 Megawatt lässt sich in etwa der Jahresbedarf an Strom von ca. 30.000 Haushalten decken.

Regionale Energiewende durch moderne und effiziente Anlagentechnik
„Wir wollen die Region fit für die Zukunft machen. Zusammen mit F&S solar treiben wir die Energiewende vor Ort aktiv voran“, sagt e-regio Geschäftsführer Markus Böhm. Mit neuen Solarparks wird die Region zudem unabhängiger vom Strommarkt, da künftig mehr Strom dort erzeugt werden kann, wo er verbraucht wird. „Als lokaler Stromerzeuger merken wir, dass die Verfügbarkeit von regenerativ erzeugtem Strom aus der Region als Standortfaktor für Industrie, Gewerbe und Haushalte immer wichtiger wird“, so Böhm weiter.

Die Photovoltaikanlagen sollen auf Freiflächen gebaut werden. e-regio übernimmt die Flächenanalyse, die Flächenakquise und den Abschluss von Pachtverträgen mit den Eigentümern. Weiterhin ist e-regio für die Planung und den Bau des Anschlusses der jeweiligen Solarparks an das öffentliche Stromverteilungsnetz zuständig und übernimmt den späteren Betrieb der Anlagen sowie die Vermarktung der erzeugten Strommengen. F&S solar kümmert sich um die bauordnungsrechtlichen Grundlagen und ist für die Projektierung und den Bau der Anlagen verantwortlich. „Neben internationalen Projekten in Europa und der Karibik wollen wir auch wieder in Deutschland hoch effiziente Großanlagen bauen, die in einem sich ändernden Förderrahmen wirtschaftlich betrieben werden können“, so Georg Schmiedel, Geschäftsführer von F&S solar.

Planung im Einklang mit Artenschutz und Landwirtschaft
„Als Energiedienstleister von hier haben wir immer auch die Region und ihre Menschen im Blick“, sagt Selma Trommer, zuständige Projektleiterin bei e-regio. „Neue Projekte setzen wir im Einklang mit Artenschutz und Landwirtschaft um. Wir gestalten die Solarparks beispielsweise so, dass unter den Modulen gleichzeitig Schafe grasen können.“ Das seltene Mähen bzw. Abgrasen der Flächen steigert außerdem die Biodiversität. Flächeneigentümer wie Landwirte, können sich durch die Verpachtung an der Energiewende vor Ort beteiligen und erhalten eine planbare Einnahmequelle. Für viele Landwirte ist dies ein wichtiges finanzielles Standbein.

Interessierte Eigentümer können ihre Fläche ganz einfach registrieren
Für interessierte Grundstückseigentümer hat e-regio die neue Internetseite
www.e-regio.de/freiflaechen eingerichtet. Als kostenlosen Service prüft e-regio dort über ein Formular, ob die jeweilige Fläche als Solarparks geeignet ist. Sind die Voraussetzungen erfüllt, steht e-regio den Eigentümern als persönlicher Ansprechpartner zur Seite: vom Pachtvertrag bis zum Rückbau der Anlagen.

Über die Kooperationspartner
F&S solar ist ein weltweit operierendes Unternehmen im Bereich der regenerativen Energien. Ihr Hauptaufgabenfeld liegt in der Planung, vollständigen Projektierung und dem schlüsselfertigen Bau von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern und Freiflächen. Der Energiedienstleister e-regio setzt sich für den Ausbau der erneuerbaren Energien zwischen Rhein und Eifel ein. Der Regionalstrom von e-regio aus Wind- und Sonnenenergie wird unter anderem in eigenen Erzeugungsanlagen in der Region gewonnen. Beide Unternehmen haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet, wie bei der Realisierung der Solarparks in Mechernich-Kalenberg und in Schleiden-Herhahn.  

Hier gelangen Sie direkt zu dem Original Beitrag auf www.eregio.de

Es geht los. Wir starten die ersten Bauarbeiten!

Die ersten Bauarbeiten zu einem der größten und innovativsten Solarparks in NRW haben begonnen.

Auf 9,4 Hektar Fläche wurden bereits ca. 10% der Schraubpfosten in den Boden geschraubt.  Insgesamt werden ca. 7000 solcher Schraubpfosten für die Errichtung des Solarparks Merscher Höhe genutzt. Auch die Aufstellflächen der beiden Zentralwechselrichter wurden bereits vorbereitet – bereit für das setzten der Streifenfundamente.

Dieses Leuchtturmprojekt zeigt nochmals die zukunftsfähige und fortschrittliche Politik des Kreises Düren, mit dem Ziel einer grünen Wasserstoffwirtschaft. Denn es ist geplant, dass dieser PV-Park mit einer Leistung von 9,2 MWp zur Herstellung von grünem Wasserstoff über eine Elektrolyseanlage dienen wird.

Die größte Photovoltaik- Freilandanlage im Hochtaunuskreis… Über 1800 Haushalte können mit sauberem Strom versorgt werden. 

Die Frage, ob nach dem Atom- und Kohleausstieg durch alternative und regenerative Energien ausreichend Strom produziert werden kann, wird heiß diskutiert. Und nachdem diese Zeitung jüngst über die Stromerträge der Windkraftanlagen im Usinger Land berichtet hat, steht heute die Solarstrom-Erzeugung im Fokus. Wie viel Strom aus der zunehmenden Anzahl von Photovoltaikanlagen auf den Hintertaunus-Hausdächern ins
Stromnetz eingespeist wird, lässt sich aber nicht ermitteln. Umso mehr lohnt sich ein Blick auf die großen Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Hinzu kommt die Stromerzeugung auf Brandholz, wo durch das bei der Vergärung des Kompostmülls aus dem Hochtaunuskreis erzeugte Biogas Ökostrom gewonnen wird. „Die RMD-Gruppe erzeugte in 2020 mit allen Photovoltaik-Anlagen, Biogas- und Deponiegasanlagen an den Standorten auf Brandholz, in Grävenwiesbach, in Wicker im Main- Taunus-Kreis und in Grix im Landkreis Offenbach 39,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom. So konnten 15265 Tonnen CO2 vermieden werden“, teilt dazu RMD-Geschäftsführerin Beate Ibiß auf Anfrage mit. „Alleine die PV-Anlagen erzeugten in 2020 insgesamt 5816662 kWh.“ RMD erzielt eine Million Euro Am Standort Brandholz wurden demnach durch die PV-Anlagen mit einer Leistung von 1088,64 kWp (Watt Peak) insgesamt 823699 kWh erzeugt. In Grävenwiesbach waren es bei einer Leistung von rund 765,44 kWp insgesamt 583649 kWh. „Der durchschnittliche Erlös bei der Stromerzeugung über alle PV-Anlagen der RMD lag im vergangenen Jahr pro kWh bei 19 Cent“, berichtet Ibiß weiter. Dadurch konnte das Unternehmen, das jeweils zur Hälfte dem Hochtaunuskreis und dem Main-Taunus- Kreis gehört, 2020 einen Jahresumsatz alleine durch die PV-Anlagen in Höhe von 1,083 Millionen Euro erzielen. Nachdem in Brandholz ursprünglich zwei Dach-PV Anlagen als Bürgersolaranlagen über die Sonneninitiative Marburg gebaut wurden, ging 2011 die PV-Freiflächenanlage der RMD ans Netz. Zudem hat die Firma Pfalzsolar am Südwesthang des Deponiekörpers auf Brandholz 2016 ein Photovoltaik- Kraftwerk mit einer Leistung von rund 1,2 Megawatt installiert. Auf aktuelle Anfrage teilt Unternehmenssprecherin Christina Bonn mit, man sei nicht der Eigentümer des Solarparks und führe auch keine technische Betriebsführung für diesen Park mehr aus. Nach Verweis auf den heutigen Eigentümer 7C Solarparken NV mit Stammsitz in Belgien sowie in Bayreuth blieben Anfragen dieser Zeitung dort unbeantwortet. Laut Homepage betreibt das Unternehmen rund 100 Solarkraftwerke in Deutschland und Belgien mit einer Gesamtleistung von 184 MWp.
Imposantes Gesamtensemble
Deutlich größer sind die drei Abschnitteder PV-Freiflächenanlage auf dem Areal der Erdfunkstelle Usingen, die in den Jahren 2012 und 2013 errichtet wurden. Realisiert wurde das Sonnen-Kraftwerk durch den Investor F&S solar concept GmbH aus Euskirchen. Das imposante Gesamtensemble umfasst über 100 Empfangsanlagen im Satellitenfunk und insgesamt 26000 Photovoltaikmodulen. „Auf dem Gelände der Erdfunkstelle ist die größte Photovoltaik- Freilandanlage im Hochtaunuskreis ans Netz gegangen“, teilt F&S Solar nach der Inbetriebnahme aller drei Abschnitte mit, die heute jedoch von drei verschiedenen Eigentümern betrieben werden. Durch die 6,2 MWPeak Anlagenleistung aller drei Abschnitte können mehr als 3500 Tonnen Kohlendioxid eingespart und 1800 Haushalte mit sauberem Sonnenstrom versorgt werden, informiert Uwe Czypiorski, Geschäftsführer der F&S Solar.
„Seit 2014 verzeichnen wir online im Portal jedes Jahr einen Betrag, der höher war, als der erwartete Anlagenertrag“,sagt dazu Sergio Bonifacio,
Mitarbeiter des technischen Monitoring der F&S Solar. „2014 betrug der Jahresertrag aller drei Abschnitte zusammen 6645,33 MWh/Jahr. 2020 waren es 7105,1 MWh/Jahr. Insgesamt wurden bislang 56.001,24 MWh Strom erzeugt und ins Netz eingespeist.“

Quelle: Taunus Zeitung Usinger Land, verfasst von MATTHIAS PIEREN

Klicken Sie hier, um auf den Zeitungsartikel zu gelangen

Spartenstich des Leuchtturmprojekts

Am 27.10.2021 wurde der Spartenstich zu einer der größten Solarparks in NRW vollzogen. Der Solarpark hat eine Leistung von rund 9,2 MWp und ist der erste Baustein für die Herstellung von grünem Wasserstoff in der Region. Dazu wird neben dem Solarpark, eine Elektrolyseanlage ebenfalls auf dem Gelände der ehemaligen Sendeanlage Jülich errichtet. Die Elektrolyseanlage wird direkt mit dem grünen Strom der Photovoltaikanlage gespeist. Diese Konstellation ist zur Zeit einmalig in Deutschland und stellt ein Leuchtturmprojekt für die anstrebende Wasserstoffkompetenzregion dar. Ziel ist es im ersten Schritt den lokalen ÖPNV mit klimaneutralen grünen Wasserstoff zu versorgen.

Der Solarpark besteht dabei aus ca. 16.000 PV-Modulen und zwei Zentralwechselrichter. Die Anlage erzeugt dabei im Jahr genug Strom, sodass ca. 2500 Haushalte versorgten werden könnten und trägt zu einer CO² Reduzierung von ungefähr 5000 Tonnen jährlichen bei. Installiert wird die Anlage auf einer Fläche von 9,4 Hektar. Auf dieser Fläche werden im späteren Betriebszeitraum zur Grünpflege Schafe eingesetzt, die sich dauerhaft auf der Fläche bewegen und so auf ökologischer Weise für einen niedrigen und so verschattungsfreien Bewuchs sorgen. Neben der Weidemöglichkeit der Schafe, bietet die Fläche einen Rückzugsort für Insekten und weitere Tiere.

Errichtet wird der Solarpark von der F&S Solar Service GmbH und nach der Fertigstellung wird die Anlage der Rurenergie GmbH übergeben, die die Anlage von dort an Betreib. Während dem Betrieb übernimmt die F&S Solar Service GmbH die technische Betriebsführung der Anlage und nimmt die Anlage in den fortlaufend wachsenden Bestand von nunmehr insgesamt über 170 MWp in der Betriebsführung auf.